Wie du eine Baby-Nase putzen kannst

Wie du eine Baby-Nase putzen kannst

Deine Nase ist zu, dein Mund trocken, also schnaufst du mal so richtig aus. Ein herrlich erlösendes Gefühl! Wenn aber dein Baby eine verstopfte Nase hat, was dann? In den ersten Lebensjahren, wenn sich seine Nase (und seine Kontrolle darüber) noch entwickelt, musst du ihm helfen.

Aber weißt du überhaupt, wie du eine verstopfte Nase beim Baby frei machen kannst? Wie du die Baby-Nase reinigen und seine zarte Haut vor Entzündungen schützen kannst? Diese Anleitung hilft dir, die Baby-Nase zu befreien und deinem Kind bei Schnupfen zu helfen.

Nase putzen beim Baby - in vier Schritten

Babys können Schleim nicht wie wir einfach ausschnaufen. Deshalb ist es nicht möglich, die Baby-Nase so zu putzen wie du deine eigene Nase putzen würdest. Wenn dein Baby eine verstopfte Nase hat, kannst du ihm mit diesen Schritten helfen:

  1. Verdünne das Nasensekret, so dass es leichter durch den Nasengang laufen kann. Dafür solltest du darauf achten, dass dein Baby genügend Flüssigkeit zu sich nimmt. Außerdem kannst du ihm, wenn es auf dem Rücken liegt, je einen Tropfen Kochsalzwasser in die Nasenlöcher tröpfeln.
  2. Entferne das Nasensekret mit einer Gummiballspritze (auch als Klistierspritze bekannt). Drücke zuerst den Ball zusammen und führe die Spitze dann vorsichtig mittig in eines der Nasenlöcher ein. Verringere den Druck auf den Gummiball, so dass er Luft und Schleim ansaugt. Nimm die Spritze vorsichtig heraus, säubere sie und wiederhole den Vorgang mit dem anderen Nasenloch. Reinige die Spritze anschließend gründlich in warmem Seifenwasser.
  3. Wenn die verstopfte Nase dein Baby trotzdem noch plagt, setz dich, nachdem du ein Vollbad genommen hast, ein paar Minuten lang aufrecht mit ihm in das mit Wasserdampf gefüllte Badezimmer. Das verflüssigt den Schleim, so dass du Schritt 2 wiederholen kannst.
  4. Hinterher kannst du die Baby-Nase reinigen. Dafür verwendest du am besten ein Taschentuch, das seine zarte Haut nicht reizt, wie Tempo Original.

Wie du eine laufende Baby-Nase reinigen kannst

Wenn eine Nase läuft, tritt das Nasensekret fast ununterbrochen aus und kann sich an der Öffnung der Nasenlöcher ansammeln. Das kann die Atemwege blockieren und unangenehm oder sogar schmerzhaft werden. Wenn du die Baby-Nase reinigen und klebriges Nasensekret entfernen möchtest, kannst du sie regelmäßig mit einem sanften Feuchttuch abwischen. So verhinderst du, dass der Schleim verkrustet und sich die Nase entzündet.

Tipp

Halte unterwegs eine Packung Tempo Original bereit, wenn du die Baby-Nase putzen willst. Sie sind sanft zur Baby-Haut, aber auch stark, so dass sie nicht reißen, wenn du sie versehentlich mit in die Waschmaschine steckst.

Nase putzen: vom Baby bis zum Kleinkind

Zu lernen, wie man sich die Nase putzt, ist einer der ersten Schritte in Sachen Körperhygiene, die dein Kind machen wird. Das funktioniert nicht immer automatisch, weshalb es wichtig ist, deinem Kind zu zeigen, wie es ausatmet und schnaufen kann. Diese Tipps helfen, bei all dem Lernen nicht den Spaß zu vergessen:

  • Hilf deinem Kind, das Schnaufen zu lernen, indem es „wie ein Drache“ schnauft, während du ihm ein Taschentuch unter die Nase hältst.
  • Halte einen kleinen, gekühlten Spiegel unter seine Nase und zeig ihm, wie es Kondensationsmuster darauf machen kann, indem es ausatmet.
  • Zünde ein paar Tortenkerzen an, die dein Kind ausbläst – aber nur durch Ausatmen durch die Nase! Lass kleine Kinder mit offenen Flammen niemals unbeaufsichtigt und achte darauf, dass ihr Gesicht und die Haare nicht zu nah an die Kerzen kommen.

Tipp

Halte in jedem Zimmer eine bunte Taschentuch-Box, wie die zum Beispiel die Tempo Light Box, in Reichweite. So ist die Chance höher, dass die Kleinen nach einem Taschentuch greifen, wenn sie es brauchen.

Bitte beachte, dass sämtliche Ratschläge nicht die individuelle Beratung deines Arztes oder Apothekers ersetzen.

Fandest du diesen Artikel hilfreich?Danke für dein Feedback!
oder

Hast Du eine Frage zu diesem Thema?

Kontaktiere uns

Verwandte Themen

Klicke auf die Sprechblase, um den Artikel zu lesen