Fakten zur Plastikverschmutzung für Kinder einfach erklärt

Fakten zur Plastikverschmutzung für Kinder einfach erklärt

Plastikverschmutzung ist ein kompliziertes Thema und für Kinder nicht immer unbedingt einfach zu verstehen. Wenn du mit Kindern über Plastik, Umwelt und die damit verbundenen Probleme sprichst, dann ist es hilfreich, dies auf eine Art und Weise zu tun, die sie verstehen und die sie dazu ermutigt, an positiven Veränderungen teilzuhaben.

World Kindness Day das ganze Jahr? Hier entlang!

World Kindness Day das ganze Jahr? Hier entlang!

Klick & smile

Glaubwürdige Quellen zu Umweltverschmutzung durch Plastik

Wenn du auf der Suche nach Informationen über Umweltverschmutzung durch Plastik bist, dann lohnt es sich, nach glaubwürdigen Quellen Ausschau zu halten. Seriöse Nachrichtenportale, Vereinigungen, Wohltätigkeitsorganisationen und Organisationen, die auf Umweltschutz spezialisiert sind, sind eine gute Anlaufstelle, wie zum Beispiel die Deutsche Umwelthilfe und Greenpeace. Noch besser ist es, wenn sie kinderspezifische Sektionen haben.

Übersicht über Plastik in der Umwelt

Wenn du das Thema Plastik-Umweltverschmutzung Kindern nahebringen möchtest, dann beginne am besten mit einer Übersicht. Es ist wichtig, dass die Kinder verstehen, dass Plastik ein sehr nützliches, von Menschen gemachtes Material ist und für die Herstellung vieler wichtiger Dinge benötigt wird, wie zum Beispiel medizinische Ausrüstung, Fahrradhelme etc. Das Problem ist, dass die meisten von uns viel mehr Plastik verwenden, als wir brauchen. Besonders sogenannte ‚Einmalplastik-Produkte‘ stellen ein großes Problem dar – denn sie werden nur ein einziges Mal benutzt und dann weggeworfen. Einmalplastik-Produkte machen sage und schreibe 50% der gesamten globalen Plastikproduktion aus. Ein paar Beispiele sind:

  • Strohhalme
  • Einkaufstüten
  • Bestimmte Verpackungen

Diese Art von Plastik braucht eine Ewigkeit, bis es zerfällt, während das meiste davon in unseren Meeren und Ozeanen landet.

Plastikverschmutzung: Fakten in Zahlen

Manchmal ist es einfacher, Informationen in Zahlen auszudrücken, vor allem bei komplexen Themen wie Plastik und Umweltverschmutzung. Statistiken können allerdings sehr abstrakt sein, daher sind konkrete Vergleiche und Beispiele am besten geeignet, um die Nachricht zu vermitteln.

  • Zirka 8 Millionen Tonnen Plastik landen jedes Jahr in unseren Meeren

Kinder könnten sich dieses Gewicht in Form von Tieren vorstellen. Eine Giraffe wiegt im Schnitt eine Tonne, und so könntest du die Plastikmüllmenge mit 8 Millionen Giraffen vergleichen.

  • Plastik braucht über 400 Jahre, bis es zerfällt

Zeitspannen können anhand von Generationen erklärt werden. Das sind zirka 13 oder 14 Familiengenerationen, die sich das Kind als Ur, Ur, Ur… (und so weiter) Enkel vorstellen kann.

  • Schätzungen zufolge schwimmen circa 5 Billionen Plastikstückchen in den Gewässern der Erde

Große Zahlen können als Multiplizierung einer Zahl, die sich das Kind vorstellen kann, ausgedrückt werden. Dieses Beispiel könnte man mit der Weltbevölkerung vergleichen. Es leben circa 8 Milliarden Menschen auf der Erde und 5 Billionen sind 625-mal so viel. Das heißt, für jeden Mensch auf der Erde sind 625 Plastikteilchen im Meer.

Manche Statistiken müssen nicht unbedingt in Vergleiche umgewandelt werden, da sie für sich selbst sprechen. Das gilt vor allem für Prozente, wie zum Beispiel:

  • Mehr als 50 % der Meeresschildkröten haben Plastikmüll gefressen
  • 90 % aller Seevögel fressen Plastikmüll

Plastikverschmutzungs-Fakten altersgerecht ausdrücken

Welche Informationen du an deine Kinder weitergibst, hängt größtenteils von deren Alter ab. Manche Zahlen zu Umweltverschmutzung und Plastik sind eher für ältere Kinder geeignet, wie zum Beispiel die Statistik, dass 10 % der toten Tiere, die weltweit während Strandsäuberungsarbeiten gefunden wurden, in Plastiktüten gewickelt waren. Für kleinere Kinder könnten solche Fakten schwer verständlich sein. Vertraue auf dein Gefühl, wenn es darum geht, was für wen angebracht ist.

Positive Fakten über Plastik für Kinder

Nachdem du deinen Kindern einen Überblick verschafft hast und erklärt hast, warum es so wichtig ist zu handeln, kannst du darüber sprechen, wie sie zuhause Plastik vermeiden können. Kinder verstehen auf diese Weise, dass sie einen positiven Beitrag zur Lösung des Problems leisten können.

Erstelle eine Liste mit den Dingen, die ihr alle ändern könnt, wie zum Beispiel wiederverwendbare Einkaufstüten und Wasserflaschen zu kaufen, oder Produkte mit recycelbaren Plastikverpackungen. Ihr könntet auch an einer Strandsäuberungsaktion teilnehmen.

Fakten zur Plastikverschmutzung helfen Kindern zu verstehen, was in der Welt vor sich geht und wie sie selbst ihren Beitrag leisten können, um Plastikmüll zu vermeiden. Kinder lernen so bereits früh, nachhaltige Entscheidungen für einen besseren Planeten zu treffen.


Fandest du diesen Artikel hilfreich?Danke für dein Feedback!
oder