Tränende und verklebte Augen beim Baby: Ursachen und Linderung

Ein Elternteil reinigt die verklepten Augen eines Babys

Wenn dein Baby verklebte und tränende Augen hat, solltest du der Sache auf den Grund gehen. Normalerweise verschwindet das Problem wieder von selbst, manchmal kann jedoch auch etwas Ernsteres dahinter stecken. Hier erfährst du, was tränende Augen bei deinem Baby bedeuten können und was du dagegen tun kannst.

World Kindness Day das ganze Jahr? Hier entlang!

World Kindness Day das ganze Jahr? Hier entlang!

Klick & smile

Warum ist das Babyauge verklebt?

Die häufigsten Gründe für verklebte Augen bei Babys sind verstopfte Tränendrüsen und Infektionen.

Um herauszufinden, was bei deinem Baby die Ursache ist, werfe einen Blick auf den weissen Bereich im Auge deines Babys. Wenn der Bereich nicht gerötet ist, handelt es sich wahrscheinlich um verstopfte Tränendrüsen. Sollte das Weisse im Auge gerötet sein, könnte es sich um eine Bindehautentzündung handeln. Ist der Ausfluss am Babyauge verklebt und gelb, dann ist eine Bindehautentzündung die wahrscheinlichste Ursache.

Was ist die Ursache für verstopfte Tränendrüsen?

Eines von fünf Babys wird mit unterentwickelten Tränendrüsen geboren. Dies kann zu verklebten Augen beim Baby führen. Es kann einige Monate dauern, bis die Tränendrüsen vollständig ausgebildet sind. Dein Kinderarzt wird wahrscheinlich dazu raten, abzuwarten, um zu sehen, ob sich der Zustand verbessert. Sollte das Baby mit einem Jahr immer noch unter tränenden Augen leiden, wird dein Kinderarzt euch möglicherweise zu einem Augenspezialisten überweisen.

Wie entsteht eine Bindehautentzündung?

Bei einer Bindehautentzündung ist die dünne Hautschicht, die das Auge bedeckt, entzündet. Bei einem neugeborenen Baby kann es sich dabei um eine bakterielle oder virus-bedingte Entzündung handeln. Typische Symptome bei einer Bindehautentzündung sind üblicherweise geschwollene, rote, verklebte und juckende Augenlider. Nach dem Aufwachen befindet sich oft eine gelbe Kruste am Auge.

Was bedeutet ein tränendes Auge beim Baby?

Dein Baby tränt nur auf einem Auge? In diesem Fall könnte es sich um eine Bindehautentzündung handeln. Eine Bindehautentzündung fängt oft in einem Auge an und breitet sich dann auf das andere Auge aus. Sind die Augen dazu noch klebrig und gelb verkrustet, ist das ein typisches Zeichen für eine Bindehautentzündung.

Wann sollte ich mich an einen Arzt wenden?

Wenn dein Baby verklebte oder tränende Augen hat, der Augapfel aber gesund und weiss aussieht, kannst du etwas abwarten, ob sich der Zustand verbessert. Wenn du jedoch eines der folgenden Symptome bemerkst, sollest du dich an einen Arzt wenden:

  • Die Augen deines Babys sind verklebt und es zeigt sich gelber oder grüner Ausfluss
  • Die Augen deines Babys sind gerötet, entzündet oder geschwollen
  • Die Struktur des Augenlides deines Babys sieht anders aus als sonst
  • Dein Baby reibt sich ständig die Augen und hat Schmerzen
  • Dein Baby öffnet nicht gerne die Augen und fühlt sich bei hellem Licht geblendet
  • Wenn du vermutest, dass dein Baby eine Bindehautentzündung hat

Wie kann ich meinem Baby bei tränenden Augen helfen?

Es gibt einige Hausmittel für tränende Augen beim Baby. Manchmal hilft es, die Augen des Babys vorsichtig mit einem Tuch zu waschen. So geht’s:

  1. Wasche dir vorher und nachher gründlich die Hände.
  2. Bring etwas Wasser zum Kochen und lass es abkühlen.
  3. Dippe ein Wattestäbchen in das abgekühlte Wasser und wische damit über die geschlossenen Augen des Babys. Fang an der Innenseite des Auges an und wische vorsichtig nach aussen.
  4. Verwende für das andere Auge ein frisches Wattestäbchen oder Taschentuch, um Keime nicht zu verbreiten.

Tipp

Tempo Soft & Sensitive Taschentücher sind weich und gut für zarte Babyhaut geeignet, gleichzeitig aber stark und reissfest.

Wenn dein Baby eine verstopfte Tränendrüse hat, kannst du auch versuchen, diese leicht zu massieren, um sie zu öffnen. Drücke dabei ganz vorsichtig mit dem Finger auf die Stelle unter dem Augenwinkel. Solltest du dir unsicher sein oder dir Sorgen machen, suche in auf jeden Fall einen Arzt auf.


Fandest du diesen Artikel hilfreich?Danke für dein Feedback!
oder