Was hilft gegen Pollenallergie? Acht Hausmittel für Zuhause

Jeder liebt es an Blumen zu riechen. Doch wenn das bei dir Allergien auslöst, kannst du diese natürlichen Hausmittel ausprobieren

pollenallergie hausmittel

Die Frühlings- und Sommermonate sind so schön, vor allem wenn es sonnig und warm ist – aber sie sind schwerer wertzuschätzen, wenn ein Spaziergang oder ein offenes Fenster, zu einer laufenden Nase, tränenden Augen oder einem kratzenden Hals führt. Aber das ist okay – viele Menschen haben Heuschnupfen, und es gibt unterschiedliche, schonende Methoden, damit umzugehen und die sonnigen Monate trotzdem genießen zu können.

World Kindness Day das ganze Jahr? Hier entlang!

World Kindness Day das ganze Jahr? Hier entlang!

Klick & smile

Hier sind einige unserer beliebtesten pflanzlichen Hausmittel gegen Heuschnupfen. Wenn du also wissen möchtest, wie du eine Pollenallergie mit Hausmitteln behandeln kannst, dann probiere sie aus.

1. Inhalieren mit ätherischen Ölen

Verstopfungen des Nasenraums sind ein häufiges Symptom von Heuschnupfen, und das Inhalieren mit Dampf ist eines der effektivsten Heuschnupfen-Hausmittel, um die Atemwege zu befreien. Die Zugabe von beruhigenden ätherischen Ölen kann die Wirkung verstärken, da die enthaltenen Kräuter reinigende Eigenschaften haben. Eukalyptus und Lavendel sind beliebte Öle, die man zum Inhalieren in heißes Wasser geben kann, um verstopfte Nasen zu befreien. Du kannst auch ein paar Tropfen deines liebsten ätherischen Öls auf ein weiches Taschentuch geben, und dieses dann nah an deine Nase halten.

Tipp

Tempo Taschentücher sind stark genug, um das ätherische Öl den ganzen Tag über in sich zu behalten und sind gleichzeitig sanft zu deiner Haut.

2. Regionaler Honig

Eine gute Art, während der Heuschnupfenzeit sanft zu sich selbst zu sein, ist sich Leckereien aus der Natur zu gönnen. Der Gedanke hinter dem Verzehr von zwei Esslöffeln regionalem Honig pro Tag ist, dass dieser hilft, den Körper gegenüber regionalen Pollen zu desensibilisieren. Nach einiger Zeit sollen die Pollen dann keine allergischen Reaktionen mehr auslösen. Zugegebenermaßen gibt es eher wenig wissenschaftliche Beweise dafür – aber ein Versuch kann nicht schaden! Vor allem, wenn du denkst, dass du eine Allergie auf regionale Pollen hast. Hausmittel bei Pollenallergie wie dieses, beginnt man am besten drei Monate vor Beginn der Heuschnupfensaison auszuprobieren.

3. Probiotika

Untersuchungen des Instituts für Lebensmittelforschung haben ergeben, dass „gute Bakterien“ aus Probiotika dazu beitragen können, die Immunantwort des Körpers auf Gräserpollen zu reduzieren. Es wurde festgestellt, dass freiwillige Testpersonen, die Milch mit einem zusätzlichen probiotischen Stamm namens Lactobacillus casei tranken, eine ausgewogenere Immunantwort zeigten.

Obwohl es Lebensmittel gibt, die von Natur aus reich an guten Bakterien sind, wie etwa Joghurt mit aktiven Lebendkulturen, können Probiotika auch als Nahrungsergänzungsmittel eingenommen werden. Stelle sicher, dass du immer die Etiketten von allen Nahrungsergänzungsmitteln liest, die du einnimmst und wende dich an deinen Hausarzt, wenn du dir nicht sicher bist.

4. Lebensmittel mit entzündungshemmenden und antihistaminischen Eigenschaften

Wenn du Antihistaminika nicht in Tropfen- oder Tablettenform einnehmen möchtest, kannst du stattdessen bestimmte Lebensmittel zu dir nehmen. Die folgenden Lebensmittel könnten dein Immunsystem unterstützen und allergische Reaktionen reduzieren:

  • Ingwer
  • Kurkuma
  • Knoblauch
  • Zwiebel
  • Meerrettich
  • Orangen
  • Kiwi
  • Ananas
  • Chilis und Peperoni.

Das nächste Mal, wenn du bemerkst, dass jemand unter Heuschnupfen leidet, informiere ihn oder sie über die natürlichen Hausmittel gegen Pollenallergie, die für dich gut funktionieren. Studien zeigen, dass Freundlichkeit und Sanftmütigkeit ansteckend sind, also hilfst du damit nicht nur ihm oder ihr, sondern dein freundlicher Ratschlag könnte Hunderten helfen!

Wenn du mehr zu Pollenallergie bei Kindern wissen willst, dann schaue hier nach.

Bitte beachte, dass diese Ratschläge nicht die individuelle Beratung deines Arztes oder Apothekers ersetzen.


Fandest du diesen Artikel hilfreich?Danke für dein Feedback!
oder

Ähnliche Artikel