Produkte schließen
Wien Insider Tipps – Teil 1

Wien Insider Tipps – Teil 1

vor 1 Jahr
 

Im Rahmen des zweiten Tempo Blogger Events erkundeten ausgewählte Travel Bloggerinnen die österreichische Kaffeehaus-Kultur-Metropole Wien. Ein besonderes Highlight dabei war die Tempo Challenge, bei der ein persönlicher Insider-Tipp in Wien gefunden und mit einem Foto festgehalten werden sollte. Was du dir also bei deinem nächsten Besuch in Wien auf keinen Fall entgehen lassen solltest, erfährst du hier in unserem zweiteiligen Guide.

Dachboden – 25hours Hotel Wien

Die Dachboden Bar mit Dachterrasse im 25hours Hotel Wien ist für mich einer meiner absoluten Lieblingsplätze in Wien. Warum? Bisher hat mich Wien bei jedem Besuch mit einer überwältigenden Hitze empfangen. So heiß, dass jede Mozartkugel in Sekunden zur Trinkschokolade wird. Da braucht es einen Platz, an dem man das schöne Wetter genießen kann, aber nicht vor Hitze zerfließt. Daher ist mein persönlicher Lieblingsplatz in Wien die Dachterrasse des 25hours Hotels. Denn selbst wenn die Stadt vor Hitze ächzt, ist es auf der Dachterrasse dank Schattenlage schön angenehm kühl und man genießt einen herrlichen Blick über Wien. Zudem gibt es leckeren Hugo zu trinken und abends eine bunte Mischung aus Einheimischen, Hotelgästen und Touristen, die über den Dächern der Stadt gemeinsam feiern.

Yvonne Zagermann

JUST travelous

Prater in Wien

Vom Donaukanal aus waren es nur zwei Stationen bis zum Praterstern. Von der U-Bahn Station aus gelangten wir direkt zum Haupteingang am Riesenradplatz. Der Wiener Prater feiert übrigens 2016 sein 250. Jubiläum und blickt auf eine lange Geschichte zurück. Er gehört zu den ältesten Vergnügungsparks der Welt. Natürlich wollten Christina und ich in Wien das weltberühmte Riesenrad mit eigenen Augen sehen. Schließlich ist das Riesenrad ein Wahrzeichen von Wien und versprüht herrlichen nostalgischen Charme.

Für mich als Zuckerwatten-Liebhaberin war es ein Muss den Rummelplatz zu erkunden. Der Prater ist mit seinen zahlreichen Attraktionen lustig und aufregend. Achterbahnen, Kettenkarussells, Promis bei Madame Tussauds, Geisterbahnen oder der Sternenhimmel im Planetarium. Christina und ich ließen uns auf eine rasante Fahrt auf dem Sombrero ein. Es macht Spaß durch die bunte Welt zu spazieren, aber auch das „Grün“ zu genießen. Der Prater hat nämlich einen unglaublich schönen Stadtpark. Bei gutem Wetter ist der Biergarten „Schweizerhaus“ ein guter Tipp.

Die Hauptsaison vom Prater ist von Mitte März bis Ende Oktober von 10:00 bis 24:00 Uhr, wobei viele Attraktionen das ganze Jahr über geöffnet haben. Es gibt keinen fixen Eintrittspreis, sondern der Eintritt wird an der jeweiligen Attraktion fällig.

Die Zuckerwatte war übrigens mein „Tempo-Moment“, denn die Feuchttücher waren nach dem Essen richtig praktisch. Adieu, klebrige Fingerchen! Nachdem wir am Prater waren, mussten Christina und ich auch schon den Rückweg zum Hotel antreten. Tempo hat für uns nämlich noch ein tolles Abendprogramm geplant.

Saskia Prätel

My Style Room

Wiener Ampelmännchen

Mein schönstes Erlebnis in Wien waren die Ampelmännchen. Auf der Anzeige der Ampel stehen zwei Männer, auf manchen Ampeln auch zwei Frauen, zwischen ihnen ein Herz. Ein Zeichen gegen Homophobie, dem jeder Bewohner und Besucher der Stadt automatisch begegnet. Eingebaut wurden die neuen Ampelmännchen anlässlich des Eurovision Song Contests. Nicht an jeder Ampel, aber überall verteilt in der Innenstadt. Ich fände es schön, wenn sie Vorreiter für andere Ampelmännchen auf der ganzen Welt würden, auch die könnten etwas aussagen und zu Kunstprojekten werden.

Caroline Lohrmann

Shave the whales

Neko-Cafe

Das Neko-Cafe ist das erste österreichische Katzenkaffeehaus. Fünf Schmusekatzen, die ich persönlich kennenlernen durfte, freuen sich dort auf die Gäste. Die Katzen stammen von dem Wiener Tierschutzhaus. Hier haben sie ein wunderschönes Zuhause gefunden mit langen Klettersteigen, Birkenstämmen und einem eigenen Rückzugsraum (Man mag nicht immer bekuschelt werden).

Geboten werden dem Gast leckerer, hausgemachter Kuchen, japanischer Tee und Säfte von österreichischen Bauern. Mein persönlicher Tipp: Den dortigen köstlichen Aloe Vera Saft mit Stückchen probieren. Die Atmosphäre ist entspannt und angenehm ruhig. Für mich ist das Neko-Cafe eine absolute kleine Oase für Katzen-Liebhaber in Wien. Sehr gerne komme ich hier wieder her.
Das Katzenkaffeehaus ist in der wunderschönen Blumenstockgasse zu finden, diese gemütliche kleine Gasse ist allein schon einen Besuch wert.

Claudia Schmalz

minnja

Du möchtest noch weitere Insider Tipps erfahren? Dann freue dich auf den zweiten Teil unseres Wien Guides. Bald hier in deiner Tempowelt oder bequem als Mail über deinen Tempo Newsletter erhältlich.

Ähnliche Artikel

Tempowelt