Loading Tempo World
Produkte schließen
Tempo World is Fresh Tempo World is Convenient
Schluss mit Schäfchenzählen – 10 Tipps für einen gesunden Schlaf

Schluss mit Schäfchenzählen – 10 Tipps für einen gesunden Schlaf

vor 1 Jahr
 

Schlafstörungen sind weit verbreitet und ihre Gründe vielfältig. Nachts aufzuwachen ist aber nicht ungewöhnlich und sollte dich nicht sofort beunruhigen. Selbst eine oder auch zwei unruhige Nächte mit wenig Schlaf kann der menschliche Körper ziemlich gut wegstecken. Wenn du aber regelmäßig nicht einschlafen kannst und dich tagsüber wie gerädert fühlst, solltest du sicherheitshalber einen Arzt aufsuchen und abklären lassen, ob deine Schlafstörungen medizinische Ursachen haben.

In vielen Fällen verhelfen aber schon ein paar einfache Maßnahmen zu einem gesunden und erholsamen Schlaf – ganz ohne Schlaftabletten.


1. Nicht mit vollem Magen schlafen gehen

Tempo Article Image

Vermeide es, mit vollem Magen ins Bett zu gehen. Wenn Magen und Darm noch am Verdauen sind, ist ein ruhiger Schlaf nicht möglich. Die letzte Mahlzeit des Tages sollte deshalb mindestens 3 Stunden vor dem Schlafen stattfinden.

Falls du mal spät nach Hause kommst und noch hungrig bist, dann iss nur eine kleine Portion, am besten leicht Verdauliches.

2. Kein Alkohol oder anregende Getränke kurz vor dem Schlafengehen

Tempo Article Image

Trinke einige Stunden vor dem Schlafen keine koffeinhaltigen Getränke mehr. Statt zur Ruhe zu kommen, regen Kaffee, schwarzer und grüner Tee oder Cola den Organismus an.

Auch auf Alkohol solltest du am späteren Abend besser verzichten. Er macht zwar müde, sorgt aber für einen unruhigen Schlaf. Und wenn man nachts aufwacht, fällt es meist schwer wieder einzuschlafen.

Schlaffördernde Kräutertees mit Hopfen, Melisse und Baldrianwurzel oder warme Milch mit Honig sind die idealen Getränke für den Abend.

3. Sport ist gut, aber nicht zu spät

Tempo Article Image

Der menschliche Körper braucht tagsüber Bewegung, damit abends die nötige Bettschwere da ist. Die meisten von uns verbringen den Großteil des Tages aber recht bewegungsarm im Büro. Wer deshalb nach der Arbeit noch Sport treibt, tut nicht nur etwas für die Fitness, sondern auch für einen gesunden Schlaf.

Da körperliche Anstrengung das Nervensystem stimuliert, solltest du aber nicht zu spät sporteln. Sonst ist erst mal nichts mit Einschlafen.

4. Regelmäßiger Schlaf-Wach-Rhythmus

Tempo Article Image

Je regelmäßiger dein Schlaf-Wach-Rhythmus ist, desto erholsamer ist der Schlaf. Wenn du jeden Tag – auch am Wochenende – zur gleichen Zeiten aufstehst und ins Bett gehst, stellt sich die innere Uhr des Körpers darauf ein und du wirst abends automatisch müde.

Wie viele Stunden Schlaf man braucht, ist individuell sehr verschieden und kann zwischen 6 und 8 Stunden schwanken. Wer dagegen zu viel schläft, fühlt sich morgens nicht besonders wach, sondern eher müde und schlapp.

5. Ruhig, dunkel und eher kühl schlafen

Tempo Article Image

Sorge für eine angenehme Schlafatmosphäre. Eine Temperatur von 16 bis 18 Grad Celsius reicht im Schlafzimmer in der Regel vollkommen aus. Es sollte außerdem dunkel und ruhig sein. Ganz wichtig ist ausreichend Sauerstoff. Am besten mit gekipptem Fenster schlafen. Falls das nicht geht, weil es dann zu laut oder kühl wird, solltest du vor dem Schlafen kurz lüften.

6. Vor dem Einschlafen entspannen

Tempo Article Image

Wenn du nach einem stressigen Arbeitstag erst spät nach Hause kommst und deine Gedanken beim Schlafengehen noch um den Job kreisen, wirst du vermutlich nicht leicht einschlafen können. Hier ist es wichtig, dass du erstmal runterkommst. Entspannungsübungen wie Yoga oder autogenes Training helfen dir dabei. Manchmal reicht es aber auch, ruhige Musik zu hören oder ein gutes Buch zu lesen, um auf andere, angenehme Gedanken zu kommen.

7. Schlafrituale

Tempo Article Image

Menschen brauchen Rituale. Das gilt auch fürs Schlafen. Stimme dich mit täglich wiederkehrenden Tätigkeiten auf die Nacht ein, indem du zum Beispiel kurz vor dem Schlafengehen einen Spaziergang um den Block machst, mit deinem Hund Gassi gehst oder dir ein Tasse Kräutertee gönnst.

8. Kein TV, Laptop oder Tablet im Bett

Tempo Article Image

Im Bett TV-Serien und Filme gucken oder bis zum Schlafen noch im Internet surfen, das ist ziemlich verlockend. Doch Fernseher, Laptop und Co. sind denkbar schlechte Einschlafhilfen und haben im Schlafzimmer nichts verloren. Denn das grelle Licht der Bildschirme macht dich wieder wach und hindert dich am Einschlafen.

Es gibt aber Apps für Android und iOS, um den Anteil des blauen, wachmachenden Lichts herauszufiltern. Falls du abends partout Smartphone oder Tablet mit ins Bett nehmen möchtest, solltest du dir so eine App herunterladen.

9. Nicht schlaflos im Bett wälzen

Tempo Article Image

Es macht keinen Sinn, dich schlaflos im Bett zu wälzen und ständig daran zu denken, dass du jetzt eigentlich schlafen solltest. Besser ist es, wieder aufzustehen, ein entspannendes Hörspiel oder Musik zu hören, ein bisschen zu lesen oder zu bügeln. Bis die Augen schwer werden.

10. Ein heißes Bad macht schläfrig

Tempo Article Image

Wenn du abends partout nicht einschlafen kannst, sorgt ein warmes Bad für die gewünschte Müdigkeit. Das Wasser sollte zwischen 35 und 38 Grad warm sein. Am besten noch getrockneten Hopfen, Melisse, Lavendel oder Heublumen dazugeben, das beruhigt zusätzlich. 10 bis 20 Minuten in der Wanne reichen aus und du kannst schlafen wie ein Baby.

Möglicherweise ist aber auch deine Matratze die Ursache für deine Schlafprobleme. Sie ist zu hart oder zu weich und hält dich vom Schlafen ab. Hier hilft nur eine neue Matratze.

Ähnliche Artikel

Tempowelt