Loading Tempo World
Produkte schließen
Tempo World is Fresh Tempo World is Convenient
Tag der Umwelt: Simple Tricks für ein nachhaltigeres Leben

Tag der Umwelt: Simple Tricks für ein nachhaltigeres Leben

vor 3 Monaten
 

Der Weltumwelttag am 5. Juni soll weltweit auf Umweltprobleme aufmerksam machen und zu einem nachhaltigeren Leben aufrufen. Passend dazu haben wir ein paar Tipps gesammelt, wie auch du ganz einfach und bequem deinen Teil zum Umweltschutz beitragen kannst. Denn nachhaltig leben ist nicht schwer und vor allem äußerst wichtig!

Wer nachhaltig lebt, spart Geld! Mit diesem Credo fällt ein umweltbewussteres Leben gleich viel leichter. Überhaupt sind die Tipps, die wir hier zusammengestellt haben, super leicht anzuwenden. Der Weltumwelttag ist dabei doch eine gute Gelegenheit, um seinen Lebensstil etwas nachhaltiger zu gestalten. Schließlich sollte mittlerweile jedem bewusst sein, dass die Ressourcen auf unserem Planeten begrenzt sind, die Fabriken oder die Massentierhaltung den Klimawandel beschleunigen und der Plastikmüll im Ozean immer mehr wird. Es ist also an der Zeit, mit simplen Tricks seinen Teil zum Umweltschutz beizutragen.

Strom sparen im Schlaf

Tempo Article Image

Stand-by ist das Stichwort, um im Schlaf Strom und damit bares Geld zu sparen. Überall im Haushalt verteilt laufen elektronische Geräte dauerhaft, auch wenn sie nicht angeschaltet sind. Moderne Haushaltsgeräte haben in der Regel einen Stand-by-Modus, der das Gerät in einen stromsparenden Ruhezustand versetzt. Gerade jedoch ältere Fernseher oder Musikanlagen verbrauchen fleißig weiter Strom, wenn auf der Fernbedienung der Aus-Knopf gedrückt wird. Wenn du sichergehen willst, dass dir deine Geräte nachts nicht den Strom wegfressen, dann greife idealerweise zu Steckdosenleisten mit Schalter zum Ein- und Ausschalten. Bei einem abendlichen Rundgang kannst du diese Leisten einfach ausschalten und so auf Dauer wertvollen Strom sparen, den du im Schlaf sowieso nicht brauchst. Bei modernen Geräten gibt es oft Timer-Funktionen oder einen Ruhemodus, die sich gerade nachts lohnen. Wenn du dich ohnehin schon mit Strom und deiner Stromrechnung auseinandersetzt, um zu schauen, wie viel du gespart hast, kannst du direkt überlegen, nicht gleich den Anbieter zu wechseln. Heutzutage gibt es auf dem Energiemarkt viele günstige Ökostromanbieter – der Wechsel geht super schnell und einfach, da die Anbieter fast alles übernehmen. So sparst du nicht nur Strom, sondern verbrauchst auch nur grüne Energie – ein guter Anfang für ein nachhaltigeres Leben.

Müll vermeiden

Tempo Article Image

Wir müssen es uns eingestehen: Unser Planet hat durch uns Menschen ein riesiges Müllproblem. Das hat natürlich viele Ursachen – gerade in Schwellen- oder Dritte-Welt-Ländern ist die Müllentsorgung mangelhaft oder gar nicht vorhanden. Aber auch in der westlichen Welt gibt es enormes Verbesserungspotenzial. Damit ist vor allem die Industrie gemeint, die für den Großteil des Mülls verantwortlich ist. Aber auch als Privatperson kannst du versuchen, deine Müllproduktion so gering wie möglich zu halten und anschließend auf eine richtige Entsorgung zu achten. Das beginnt bereits beim Einkauf und dem Verzicht auf Plastikverpackungen – gerade beim Gemüse ist es so einfach, eigene Papiertüten anstatt Plastiktüten zum Einpacken zu nehmen. Statt Plastikflaschen empfehlen sich Glasflaschen und Einkaufstüten aus Plastik sind an der Kasse mittlerweile eh tabu. Im Büro oder zuhause am Drucker ist vor allem Mäßigung gefragt, wenn unwichtige Dokumente direkt in den Mülleimer wandern. Heutzutage sind ausgedruckte Dokumente doch ohnehin fast überflüssig – greif doch einfach öfter zum PDF. Und wenn schon gedruckt wird, dann sollten die unwichtigen Dokumente wenigstens auf dem Schmierpapier landen – am besten natürlich aus Recycling-Druckerpapier.

Verzichten

Tempo Article Image

Es klingt so einfach und ist doch so schwierig: Der Verzicht ist in unserer Konsumgesellschaft eine wirkliche Herausforderung. Gerade aber dadurch, dass du das neuste Smartphone einfach mal auslässt, weil dein altes ohnehin noch funktioniert, sparst du viel Geld und tust der Umwelt einen großen Gefallen. Die Wegwerfgesellschaft ist mit ein Hauptgrund für die Ressourcenknappheit und andere Umweltprobleme: Dinge, die noch einwandfrei funktionieren, landen auf dem Müll, weil es immer das neueste Gerät sein muss. Aber nicht nur bei Smartphones, Notebooks & Co. solltest du den Konsum einschränken. Gerade Kleidung steht sinnbildlich für einen verschwenderischen Verbrauch. Deine nächste Shopping-Tour macht zwar bestimmt Spaß, aber brauchst du diese Schuhe wirklich? Ziehst du das Kleid wirklich so oft an, dass der Kauf lohnt? Oder ist der Verzicht vielleicht doch sinnvoller? Ein überlegteres Kaufverhalten ist ein wichtiger Faktor für ein gesundes Umweltbewusstsein. Dazu zählt leider auch der Verzicht auf Fleisch. Die Massentierhaltung ist oft nicht nur unethisch, sondern generell auch absolut umweltschädlich. Du musst natürlich nicht komplett dem Fleisch abschwören, doch den Fleischkonsum einzuschränken ist heutzutage eigentlich unumgänglich. Es gibt sogar im Supermarkt viele gleichwertige Alternativen, durch die der Fleischverzicht kaum merkbar ist.

Regional einkaufen

Tempo Article Image

Du liebst Avocados? Wer nicht!? Der Avocado-Konsum ist in den letzten Jahren rasant angestiegen – das Problem dabei ist u.a., dass das Obst in unseren Supermärkten oft aus Süd- oder Mittelamerika stammt und bereits tausende Kilometer hinter sich hat. Solche Lieferwege sind wortwörtlich Gift für die Umwelt. Für ein paar Cent mehr gibt es zum Beispiel Avocados aus Spanien. Zwar ist der Wasserverbrauch auch in den Anbaugebieten in Spanien dramatisch hoch, doch wenn du nicht auf deine Dosis Avocado verzichten kannst und willst, dann versuche wenigstens Rücksicht auf kurze Lieferwege zu nehmen. Gerade regionale Nahrungsmittel sind dabei empfehlenswert – und viele Supermärkte kennzeichnen solche Produkte bereits entsprechend.

Nachhaltig reisen

Tempo Article Image

Du musst nicht gleich auf deinen Urlaub am Mittelmeer verzichten, um nach-haltiger zu reisen. Damit kannst du nämlich schon auf dem Weg zur Arbeit beginnen: Anstatt alleine und gelang-weilt im Auto durch den Berufsverkehr zu tingeln, kannst du dich mit Kollegen oder anderen Personen zu einer Mitfahrgelegenheit zusammenschließen, zum Beispiel über entsprechende Plattformen im Internet. Oder du verzichtest direkt auf deine Benzinschleuder und nimmst die Bahn oder den Bus zur Arbeit – gerade Zug oder Straßenbahn sind die vergleichsweise umweltschonendsten Verkehrsmittel – und das nicht nur für Kurz- sondern gerade für Langstrecken. Das heißt für deinen Sommerurlaub macht die Zugreise aus Umweltsicht am meisten Sinn. Interrail-Tickets sind also die bessere Alternative zum Pauschal-Programm vom Flughafen bis zum Hotel und wieder zurück. 

Im Auto sparen

Tempo Article Image

Deutschland ist das Land der PKWs – rund 45,8 Millionen angemeldete Fahrzeuge gibt es im Jahr 2017. Gerade für Pendler oder für Menschen in ländlichen Gebieten ist der Verzicht auf ein Auto unmöglich. Daher gilt es, das Autofahren so umweltschonend wie möglich zu gestalten. Dazu gehört ein langsamerer und vorausschauender Fahrstil, ein frühes Schalten der Gänge, das stetige Kontrollieren des Reifendrucks, das Entfernen von Gepäckträgern und das Ausschalten des Motors an Ampeln oder im Stau. Diese Tricks lohnen sofort und sparen viel Benzin und damit Geld! Zudem kann bei älteren Dieselfahrzeugen auch noch der Rußpartikelfilter nachgerüstet werden, um die Belastung durch Emissionen so gering wie möglich zu halten. Die Umwelt wird es dir danken!

Ähnliche Artikel

Tempowelt