Produkte schließen
6 Tipps, wie du deinen Rucksack richtig packst

6 Tipps, wie du deinen Rucksack richtig packst

vor 11 Monaten
 

Seit Stunden taumelst du mit einem 30 Kilogramm schweren Rucksack wie ein Brummkreisel durch die afrikanische Savanne. Mal kippst du nach links, mal nach rechts. Du bist voll darauf konzentriert, nicht das Gleichgewicht zu verlieren und kannst die wunderschöne Landschaft um dich herum überhaupt nicht genießen. Da kommt eine Herde Elefanten vorbei. Panisch suchst du in den Tiefen deines Rucksacks nach der Kamera, um diesen einmaligen Moment festzuhalten. Doch du findest nur eine Tube Sonnencreme, ein Paar Socken und eine Zahnbürste.

Damit dir das nicht passiert, haben wir einige Tipps, wie du deinen Rucksack richtig packst.

Tipp 1: So viel wie nötig und so wenig wie möglich mitnehmen

Unter Backpackern gilt die Regel, dass ein trainierter Mensch nicht mehr als maximal 20 bis 25 % seines Körpergewichts tragen sollte. Eine Frau mit 60 kg also 12 bis 15 kg, ein Mann mit 80 kg 16 bis 20 kg. Bevor du anfängst, den Rucksack mit allem Möglichen vollzupacken, solltest du dir überlegen, was du mitnehmen willst. Am besten legst du alles, was mit soll, zu Hause auf dem Fußboden aus. Das verschafft dir einen guten Überblick und verhindert, dass du was vergisst. Was in den Rucksack kommt, hängt natürlich davon ab, wohin die Reise geht, was du dort machen willst und wie die Infrastruktur vor Ort ist. Da du dein gesamtes Gepäck über einen längeren Zeitraum auf deinem Rücken tragen wirst, solltest du nur das mitnehmen, was du wirklich brauchst. Besonders bei der Kleidung kannst du einiges an Gewicht sparen. Denn auf den meisten Reisen bietet sich immer wieder die Gelegenheit zu waschen, bzw. waschen zu lassen. Da reichen dann vielleicht auch 4 statt 10 T-Shirts und 2 statt 5 Hosen.

Tipp 2: Kompakt und platzsparend packen

Je kleiner und kompakter dein Rucksack ist, desto leichter und bequemer lässt er sich tragen. Riesige, ausladende Rucksäcke sind nicht nur unangenehm zu tragen, sie sind auch extrem sperrig, wenn du mal in einem vollbesetzten Bus oder Zug unterwegs bist. Vermeide unnötige Leerräume zwischen größeren Gegenständen, indem du kleinere Sachen wie Unterwäsche oder Socken in die Lücken packst. Dadurch bringst du mehr im Rucksack unter und der Inhalt ist stabiler verstaut, weil nichts verrutschen kann.

Tipp 3: Kleidung bügeln und falten oder rollen

Um Kleidung optimal zu packen, am besten vor der Reise bügeln und dann ganz ordentlich zusammenfalten. Das ist extrem platzsparend und deine Klamotten sind tipptopp, wenn du sie unterwegs brauchst. Hast du deine Kleidung auf der Reise mehrfach aus- und wieder eingepackt, dann sehen Shirts, Pullover und Hosen natürlich nicht mehr wie frisch gebügelt aus. Da hilft nur noch Rollen, um alles wieder in den Rucksack reinzubekommen. Kleidung zunächst falten und dann möglichst eng und kompakt zusammenrollen.

Tipp 4: Packbeutel oder Plastiktüten verwenden

Fast jeder, der schon mal als Backpacker unterwegs war, hat mit Sicherheit diese Erfahrung gemacht: Zu Hause war der Rucksack noch ganz ordentlich gepackt und alles hat wunderbar reingepasst. Aber im Laufe der Reise wurde es immer chaotischer und am Ende war es richtig schwierig, bestimmte Sachen zu finden und alles wieder im Rucksack unterzubringen. Um das zu vermeiden, solltest du Packbeutel (Pack-Its) einsetzen. Statt T-Shirts, Hosen und Unterwäsche einzeln und lose zu verpacken, kommen sie in einen Packbeutel und dieser dann in den Rucksack. Das schafft Ordnung und der Rucksack lässt sich viel schneller aus- und wieder einpacken. Packbeutel gibt es in unterschiedlichen Größen, passend für nahezu jeden Rucksack. Alternativ kannst du auch robuste Plastiktüten nehmen.

Tipp 5: Schwere Sachen nah an den Rücken packen

Damit dir die Last deines Rucksacks möglichst leicht fällt, sollte sich der Schwerpunkt ganz nah am Körper befinden. Alle gewichtigen Gegenstände (z. B. Spiegelreflex mit riesigem Objektiv) werden deshalb zentral an den Rücken des Hauptfachs gepackt. Leichte Sachen kommen dagegen in rückenferne Bereiche des Hauptfachs sowie ins Deckel- oder Bodenfach, bzw. in die Außentaschen.

Tipp 6: Häufig benötigte Sachen immer griffbereit halten

Wenn du mit dem Rucksack unterwegs bist, wirst du schnell feststellen, dass es einige Dinge gibt, die du sehr häufig brauchst, den Geldbeutel oder Fotoapparat etwa. Andere verwendest du nicht so häufig und manche kommen möglicherweise überhaupt nicht zum Einsatz. Das solltest du auch beim Packen des Rucksacks berücksichtigen. Wichtiges nach oben, Unwichtiges nach unten. Verstaue häufig benötigte Sachen so, dass du jederzeit Zugriff hast, ohne den Rucksack komplett auspacken zu müssen. Dein Reisepass sollte sich also nicht ganz unten im Hauptfach befinden, sondern möglichst weit oben, oder im Deckelfach bzw. in verschließbaren Außenfächern.

Passende Produkte

Ähnliche Artikel

Tempowelt
Die besten Weihnachtsfilme

Produktsicherheit

 

Tempo rät Eltern zu Achtsamkeit im Umgang mit Taschentuchverpackungen

Tempo legt sehr großen Wert auf Produktsicherheit – sowohl bei seinen Taschentüchern als auch bei den Verpackungen. Dennoch sollten Eltern darauf verzichten, Babys und Kleinkindern Papiertaschentuchpackungen zum Spielen zu geben. Durch Speichel, bspw. durch saugen und lutschen der Säuglinge/Kleinkinder an den Packungen, kann sich der Kleber an den Verschlusslaschen lösen. Die Lasche kann dadurch verschluckt werden - eine Erstickungsgefahr kann dadurch nicht ausgeschlossen werden. Aus diesem Grund bittet Tempo Eltern grundsätzlich um einen achtsamen Umgang mit Taschentuchverpackungen.