Produkte schließen
Welche Hausmittel helfen meinem erkälteten Kind?

Welche Hausmittel helfen meinem erkälteten Kind?

vor 11 Monaten
 

Im Herbst und Winter sind Husten, Schnupfen und Halsschmerzen fast schon Dauergäste. Insbesondere Eltern kennen das – schließlich machen Kinder bis zu zwölf Infekte im Jahr durch. Der Grund: Für ihr Immunsystem ist jeder Erreger neu, es muss ihn erst kennenlernen und „speichern“, damit es ihn beim nächsten Mal bekämpfen kann. Häufige Schnupfnasen sind also völlig normal, wenn auch unangenehm. Wir verraten dir, mit welchen Hausmitteln du deinem erkälteten Kind helfen kannst.

1. Bei Halsschmerzen gurgeln

Kinder ab fünf Jahren können bei Halsschmerzen mit Salzwasser, Salbei- oder Kamillentee gurgeln. Zwei bis drei Mal am Tag gurgeln kann helfen, die Anzahl der Krankheitserreger zu vermindern. Du solltest vorher jedoch mit deinem Kind üben, wie das am besten geht. Ihr könnt zum Beispiel anfangs nur Wasser verwenden, bis das Kind gelernt hat, die Flüssigkeit nicht herunterzuschlucken.

2. Inhalieren hilft, durchzuatmen

Schon bei kleinen Kindern ist eine Inhalation ein guter Weg, Schleim in Nase und Nebenhöhlen zu lösen und beim Durchatmen zu helfen. Es ist wichtig, einen speziellen Dampfinhalator aus der Apotheke zu verwenden. Die Methode von Oma – nämlich den Kopf über einen Topf mit heißem Wasser zu halten und ein Handtuch darüber zu legen – ist für Kinder ungeeignet, da es hier zu Verbrennungen kommen kann. Bei Kindern solltest du außerdem auf ätherische Öle oder andere Zusätze verzichten, da sie reizend wirken können – Kochsalzlösungen sind hier die beste Wahl.

3. Kopf höher lagern

Gerade nachts kann es helfen, wenn du den Kopf deines Kindes höher lagerst als den Rest des Körpers. So können Sekrete aus der Nase besser abfließen, das Kind kann leichter atmen und schläft entsprechend besser. Gerade bei Säuglingen und Kleinkindern solltest du aber unbedingt darauf achten, ein aufgerolltes Handtuch zu verwenden, das du unter die Matratze legst. Bei größeren Kindern funktioniert auch ein zweites Kissen – aber auch hier ist es besser, Kissen oder Handtuch unter die Matratze zu schieben, da die Position für das Kind angenehmer ist.

4. Quarkwickel für den Hals

Ein altes Hausrezept ist die Anwendung von Quarkwickeln bei Schluckbeschwerden und Halsentzündungen – Quark gilt als entzündungshemmend. Der Quark sollte dazu mindestens Zimmertemperatur haben, du kannst ihn aber auch leicht im Wasserbad erwärmen. Anschließend streichst du ihn fingerdick auf ein Tuch und legst dieses mit der Quarkseite voran auf den Hals – darüber dann ein zweites Tuch legen, damit der Quark dort bleibt, wo er hingehört. Den Wickel lässt du drauf, bis der Quark getrocknet ist.

5. Zwiebel bei Ohrenschmerzen

Gerade Ohrenschmerzen sind für Kinder unangenehm. Aber auch hier gibt es ein beliebtes Hausmittel: Ein Zwiebelsäckchen lindert die schlimmsten Schmerzen.

Und so geht‘s: Eine Zwiebel fein hacken und erwärmen (zum Beispiel in der Mikrowelle). Anschließend in ein Stofftaschentuch füllen und auf das schmerzende Ohr legen. Bei Bedarf kannst du das Zwiebelsäckchen mit einem Schal am Ohr befestigen.

Übrigens kann die Zwiebel noch mehr. Vor allem bei Husten hat sich Zwiebelsaft als Hausmittel bewährt. Dazu eine rohe Zwiebel hacken, in ein Einmachglas füllen und mit Zucker bedeckt gut ziehen lassen. Nach ein paar Stunden ist Saft ausgetreten, den du deinem Kind gegen Husten geben kannst.

6. Schmusen und Kuscheln

Kuscheln, Geschichten vorlesen, gemeinsam Musik hören – wenn Kinder krank sind, sind sie oft anlehnungsbedürftig und suchen die Nähe von Mama und Papa. Natürlich lindern die hier aufgeführten Hausmittel die Erkältungsbeschwerden, aber nichts hilft so gut wie tröstende Worte, Geborgenheit und ein zärtliches Kopfstreicheln. Zu wissen, dass Mama und Papa da sind, neue Tempos reichen oder eine Suppe kochen, gibt Trost und Sicherheit.

7. Hör auf dein Kind

Kinder haben ein sehr gutes Gespür dafür, was sie brauchen – manche toben trotz Erkältung, andere wollen lieber ruhiger spielen oder sich ausruhen. Außerdem spüren sie zum Beispiel, ob sie eher ein kaltes oder warmes Getränk, etwa bei Halsschmerzen, brauchen. Achte nur darauf, dass dein kleiner Schatz genug trinkt, vor allem, wenn er nicht allzu viel Appetit hat.

8. Wann zum Arzt?

Die meisten Erkältungen sind harmlos. Es gibt jedoch ein paar Symptome, bei denen der Gang zum Arzt unvermeidbar ist. Dazu zählen:

  • Atemprobleme
  • hohes Fieber
  • starke (Kopf-) Schmerzen
  • steifer Nacken
  • Hautausschlag

Auch wenn dein Kind teilnahmslos wirkt, wenn du merkst, dass sein Verhalten deutlich verändert ist, und allgemein bei allen Unsicherheiten, solltest du vorsichtshalber einen Arzt aufsuchen.

Ähnliche Artikel

Tempowelt