Produkte schließen
Coole Eltern lachen trotzdem

Coole Eltern lachen trotzdem

vor 6 Monaten
 

Eltern kennen das: Lässt man die Kleinsten mit dem Essen allein, wird häufig nicht nur gegessen. Hinter dem Rücken von Mama und Papa werden Brei und Obst zweckentfremdet und auf dem Tisch entstehen kreative Werke abstrakter Kunst. Dass sich Kinder kreativ austoben sollen, ist für die meisten Eltern selbstverständlich. Klar, Kreativität soll gefördert werden. Nur in welcher Art und Weise dies geschieht, überrascht manche Eltern dann doch: Erdnussbutter wird zu Knetmasse, Mehl zu Baumaterial, Erdbeerjoghurt zu einer Gesichtsmaske.

Dr. Miriam Bachmann, Fachärztin für Kinder- und Jugendpsychiatrie sowie -psychotherapie in Hamburg, erklärt euch, warum haptische Erfahrungen für die kindliche Entwicklung so wichtig sind und gibt Tipps, wie ihr mit diesen kreativen Schüben umgehen könnt.

Dr. Bachmann, in welchem Alter fangen Kinder damit an, die Welt über ihren Tastsinn zu erleben?

Bereits im Mutterleib erleben Kinder die Welt über den Tastsinn. Sie berühren sich selbst, spüren das Fruchtwasser rundherum und die Gebärmutter als schützenden und begrenzenden Rahmen. Alle Sinne werden bereits in diesem Stadium ausgebildet.


Warum ist es für die kindliche Entwicklung so wichtig, nicht nur optische, sondern auch haptische Erfahrungen zu sammeln?

Wir begreifen die Welt nur über das Erleben, das Greifen und das Spüren. Unsere fünf Sinnesorgane erlauben uns, zu sehen, zu hören, zu riechen, zu spüren und zu schmecken. Immer wenn wir etwas berühren, ist eine feine Abstimmung zwischen fein- und grobmotorischen Bewegungen nötig. Aber auch unser Gleichgewichts- und Tastsinn werden benötigt. Unser Gehirn sorgt dann dafür, dass wir all diese Wahrnehmungen richtig zusammenfügen und mit Sinn, Gedanken und Gefühlen verknüpfen.


Kann ich die kreative Entwicklung von meinen Kindern fördern, indem ich ihnen spezielle haptische Erfahrungen möglich mache?

Für Kinder sind haptische Erfahrungen bereits vor der Geburt lebensnotwendig. Während und direkt nach der Geburt sind die Erfahrungen über die Haut besonders intensiv. Gerade Säuglinge brauchen viel Haut- und Körperkontakt, um sich in der neuen Umgebung zurechtzufinden und sich sicher und geborgen zu fühlen.

Im Kleinkindalter ist es wichtig, den Kindern möglichst viele verschiedene taktile Reize zukommen zu lassen, etwa barfuß laufen, im Sand spielen, sich im Wattenmeer in den Schlick werfen, Mürbeteig mit den Händen kneten.


Wenn wir über haptische Erfahrungen sprechen, gibt es viel Diskussionsstoff um die Erfahrungen mit Lebensmitteln. Besonders ältere Generationen betrachten das Spielen mit dem Essen eher kritisch. Was halten Sie davon?

Tatsächlich denke ich auch, dass Essen zum Spielen wenig geeignet ist. Es spricht nichts dagegen, einige Lebensmittel auch mit der Hand zu essen, aber bewusstes Hineingreifen in den vollen Teller muss auch nicht sein. Kinder brauchen früh Begrenzung und eine klare Ansage in der Erziehung, damit sie sich orientieren können


Welchen Tipp haben Sie für Eltern, die zum wiederholten Male die Wandmalereien ihrer Kinder entfernen müssen?

Unerlaubte Malereien an der Wand sollten klar begrenzt und wenn nötig auch sanktioniert werden. Eine Lösung: Gemeinsam einigt man sich auf eine bestimmte Wandfläche, die bemalt werden darf. So kann im Kinderzimmer ein gemalter Rahmen von ca. zwei mal zwei Meter Größe gemeinsam mit dem Kind gestaltet werden.


Als Alltagshelfer steht „Tempo fresh to go“ für elterliche Coolness und sorgt dafür, dass am Ende beide Seiten über kreative Momente lachen können.

Über Dr. Miriam Bachmann

Nach der Promotion 1995 war Dr. Miriam Bachmann als Ärztin in verschiedenen Kliniken tätig, bevor sie 2003 ihre Anerkennung als Fachärztin für Kinder- und Jugendpsychiatrie sowie -psychotherapie erhielt. Nach dem Aufbau und der ärztlichen Leitung des Hochbegabten-Zentrums des Universitätsklinikums Hamburg-Eppendorf machte sich Dr. Bachmann 2005 mit einer eigenen Privatpraxis in der Hamburger Innenstadt selbstständig. Als Expertin für kindliche Entwicklung, insbesondere in Begabungsfragen, hat Dr. Bachmann ein großes Portfolio an Fachliteratur veröffentlicht und stand bereits für verschiedene mediale Interviews zur Verfügung. In ihrer Praxis lernt sie viele kleine und große Kreative sowie ihre coolen Eltern kennen.

Ähnliche Artikel

Tempowelt