Produkte schließen
Unterschätzte Ansteckungsquellen

Unterschätzte Ansteckungsquellen

vor 7 Monaten
 

Die Top 5 der unterschätzten Ansteckungsquellen bei Erkältung

Die Nase läuft, der Hals schmerzt und der Kopf brummt. Klar, in der Herbst- und Winterzeit sind wir alle nicht vor Erkältungen gefeit. Zum Glück ist der Spuk mit Husten und Schnupfen meistens schnell wieder vorbei – trotzdem ist die Ansteckungsgefahr nicht so gering, wie wir oft glauben! Die fiesen Krankmacher lauern leider überall. Wir zeigen dir die Top 5 der am häufigsten unterschätzten Ansteckungsquellen für Erkältungsviren, die es so gut wie möglich zu vermeiden gilt. 

1. Die Hände

Zugegeben, wir erwähnen nicht zum ersten Mal, dass unsere Hände einfach die Ansteckungsquelle schlechthin sind. Wer erkältet ist und in die Handfläche niest oder hustet, verteilt seine Viren auf allen möglichen Alltagsgegenständen. Von dort aus nehmen andere Menschen sie auf und verteilen sie auf ihren eigenen Schleimhäuten – und die Erkältung kann ihren Lauf nehmen. Also bitte Hände waschen! 

2. Woran man nicht denkt: die Wangen

Oftmals begrüßen wir unsere Kollegen oder Kunden per Handschlag, manchmal sogar mit einer Umarmung. Aber auch hier ist Vorsicht geboten: Auf den Wangen befinden sich mindestens genauso viele Viren wie auf den Händen! Bei einer Umarmung oder einem Wangenkuss können sie ganz schnell verteilt werden, vor allem durch die Nähe zu den Schleimhäuten von Mund und Nase. Deshalb lieber Abstand halten, wenn du selbst oder dein Gegenüber erkältet ist. 

3. Das benutzte Tempo

Es gibt keinen eleganten Weg, es zu formulieren. Aber gesagt werden muss es trotzdem: Benutzte Tempo Taschentücher, vor allem bei Schnupfen, gehören immer direkt in den Müll! Es ist nicht nur eklig, wenn sie irgendwo herumliegen, es ist auch äußerst unhygienisch, wenn andere damit in Berührung kommen. Müttern, die die benutzten Tempos ihrer Kleinen wegräumen, empfehlen wir deshalb das Tempo protect mit antiviralem und antibakteriellen Wirkstoff, das das Risiko der Ansteckung minimiert. 

4. Handtücher, Kissen, Decken

Handtücher eignen sich übrigens auch prima, um Viren weiterzutragen. Vor allem auf der Arbeit solltest du deshalb darauf achten, Einweg-Handtücher zu benutzen. In der Familie kannst du es so handhaben, dass du dem Kranken sein eigenes Handtuch zuweist, das nur er benutzen darf, während er erkältet ist. Ansonsten hilft nur häufiges Wechseln und heißes Waschen. Gleiches gilt auch für Sofakissen und –decken, vor allem, wenn sie von mehreren Familienmitgliedern benutzt werden. Am besten der erkrankten Person ihr eigenes Kissen und ihre eigene Decke zuordnen und nach der Erkältung alles einmal durch die Waschmaschine jagen.

5. Der Faktor Zeit

Viele Erkältete gehen davon aus, dass sie nicht ansteckend sind. Der Irrglaube, dass man nur in der Inkubationszeit – also wenn man selbst noch keine Symptome verspürt – ansteckend sei, hält sich hartnäckig. Das ist aber falsch! Wenn du mit Halsschmerzen, Husten und Schnupfen zur Arbeit gehst, kannst du deine Kollegen natürlich anstecken. Das gilt für die gesamte Erkältungsdauer! Natürlich muss man nicht mit jedem kleinen Schnupfen im Bett bleiben, aber nimm bitte Rücksicht und versuche, deine Viren nicht überall zu verteilen. 

Passende Produkte

Ähnliche Artikel

Tempowelt
Die besten Weihnachtsfilme

Produktsicherheit

 

Tempo rät Eltern zu Achtsamkeit im Umgang mit Taschentuchverpackungen

Tempo legt sehr großen Wert auf Produktsicherheit – sowohl bei seinen Taschentüchern als auch bei den Verpackungen. Dennoch sollten Eltern darauf verzichten, Babys und Kleinkindern Papiertaschentuchpackungen zum Spielen zu geben. Durch Speichel, bspw. durch saugen und lutschen der Säuglinge/Kleinkinder an den Packungen, kann sich der Kleber an den Verschlusslaschen lösen. Die Lasche kann dadurch verschluckt werden - eine Erstickungsgefahr kann dadurch nicht ausgeschlossen werden. Aus diesem Grund bittet Tempo Eltern grundsätzlich um einen achtsamen Umgang mit Taschentuchverpackungen.