Produkte schließen
Die zehn besten Reisehacks

Die zehn besten Reisehacks

vor 11 Monaten
 

Egal ob Strandurlaub oder Business-Trip, schon beim Kofferpacken kann man den Grundstein für eine entspannte Reise legen. Mit unseren Tipps bist du bestens für deinen nächsten Trip gerüstet.

1. Inkognito buchen

Schon vor der Reise kannst du eine Menge Geld sparen. Denn viele Airlines scannen beim Besuch ihrer Websites deine Cookies, in denen Informationen zu deinem bisherigen Surfverhalten gespeichert sind. Hast du bereits online ein Zimmer an deinem Reiseziel gebucht, gehen die Reiseanbieter eher davon aus, dass du auch sicher verreisen willst und zeigen dir möglicherweise höhere Preise an. Lösche deshalb vor der Buchung deine Browserdaten, so dass die Anbieter keinen Zugriff auf diese Informationen haben. Oft reicht es auch schon aus, bei deinem Browser in den sogenannten „Inkognito-Modus“ zu wechseln.

2. Platzwahl im Flieger

Wer zu zweit verreist, kennt das: Die Sitze im Ferien-Flieger bestehen aus Dreier-Reihen. Während einer den Fensterplatz ergattert hat, sitzt der andere in der Mitte – womöglich mit wenig angenehmem Sitznachbarn auf dem Platz am Gang. Unser Tipp: Reserviert den Platz am Fenster und den Platz am Gang. Ist der Flieger nicht ausgebucht, stehen die Chancen gut, dass der unbeliebte Platz in der Mitte frei bleibt und ihr die Dreier-Reihe für euch habt. Sollte doch noch jemand einen Platz in eurer Reihe reserviert haben, könnt ihr eurem Nachbarn immer noch den Fenster- oder Gang-Platz anbieten, damit ihr nebeneinander sitzen könnt. Größere Reisende können auf Nachtflügen, bei denen man ohnehin nicht viel sieht, am Gang sitzen und so ihre Beine in den Gang ausstrecken.

3. Kleidung rollen

Gerade bei Backpackern sehr beliebt: Das Aufrollen von T-Shirts, Pullis und Hosen. Der Grund: Durch das Rollen lassen sich Kleidungsstücke besser komprimieren und nehmen so weniger Platz im Koffer oder Rucksack weg. Noch einen Schritt praktischer ist die „Kombo-Rolle“ aus T-Shirt, Unterhose und einem Paar Socken. Hierfür wird das T-Shirt an den Seiten wie beim klassischen Zusammenlegen gefaltet. Nun legst du am unteren Ende eine Unterhose auf das Shirt. Darauf kommen zwei Socken, deren Bünde seitlich über den Rand des T-Shirts ragen. Nach dem Aufrollen stülpst du die Sockenenden über die Ränder der Rolle. So hast du mit nur einem Griff in den Koffer die Wäsche für den nächsten Reisetag in der Hand. Eine dieser Rollen solltest du übrigens ins Handgepäck packen. Wenn dein Koffer auf dem Flug verloren geht, hast du so zumindest einen Satz frische Kleidung parat.

4. Nie mehr verknitterte Hemden

Vor allem Hemden knittern im Koffer leicht. Rolle einen Gürtel auf und lege ihn in den Kragen deines Hemdes, damit dieser nicht durch anderes Gepäck im Koffer platt gedrückt wird. Solltest du vor Ort kein Bügeleisen haben, kannst du deine Hemden nach der Anreise einfach auf Bügeln ins Bad hängen. Schon bei der ersten heißen Dusche verschwinden kleinere Falten durch den Wasserdampf im Raum wie von alleine.

5. Schuhe in die Duschhaube

Schmutzige Schuhe mag niemand zusammen mit seinen frischen Kleidern in den Koffer packen. Stülpe einfach eine Duschhaube über die schmutzigen Sohlen, dann bleibt der Rest deines Gepäcks sauber.

6. Kulturbeutel richtig packen

Wer nur wenige Tage verreist, braucht nicht zwingend von allen benötigten Kosmetikartikeln eine ganze Flasche voll. Hebe Gratisproben auf und packe sie ein. So sparst du jede Menge Platz und Gewicht. Cremes und Lotionen kannst du portionsweise in Kontaktlinsen-Döschen abfüllen. Ein weiterer Vorteil: Auf diese Weise hast du trotz voll ausgestattetem Kulturbeutel so wenig Flüssigkeiten dabei, dass du diese auch im Handgepäck mit in den Flieger nehmen darfst und dich vor der Landung kurz frisch machen kannst. Wenn du deine Zahnbürste nicht lose im Hotelbad herumliegen lassen möchtest, kannst du eine Wäscheklammer am Hals der Bürste befestigen. So stellst du die Zahnbürste auf und die Borsten am Zahnbürstenkopf kommen nicht mit dem (vielleicht nicht ganz sauberen) Bad in Berührung.

7. Leere Flasche im Handgepäck

In den vergangenen Jahren sind die Sicherheitsrichtlinien an Flughäfen immer strenger geworden. So ist es praktisch unmöglich, Getränke von zuhause mit ins Flugzeug zu nehmen. Du trinkst ohnehin am liebsten Wasser und möchtest die überteuerten Getränkepreise am Gate oder im Billig-Flieger nicht bezahlen? Dann packe einfach eine leere Trinkflasche ins Handgepäck und fülle sie nach dem Security-Check am nächsten Wasserhahn oder Trinkbrunnen auf. Achtung: nicht in jedem Land kannst du das Wasser aus dem Wasserhahn unbedenklich trinken.

8. Rund ums Smartphone

Telefonieren und Surfen im Ausland ist noch relativ teuer. Informiere dich vor deiner Reise bei deinem Anbieter, ob dieser zu deinem Reiseziel passende Auslandspakete anbietet. So kannst du dein Handy auch im Urlaub nutzen, ohne dich danach über hohe Gebühren ärgern zu müssen. Du hast dein Ladekabel vergessen? Frag einfach an der Rezeption nach. Unter den vergessenen Ladekabeln früherer Gäste ist bestimmt ein passendes Leihkabel für dein Handy dabei.

Wer andere Kontinente bereist, braucht meist einen Adapterstecker, um sein Handy an der Steckdose zu laden. Unser Tipp: Die meisten modernen Flachbild-Fernseher in den Urlaubshotels haben einen USB-Anschluss, an denen du dein Handy aufladen kannst. Nachteil: In der Regel lädt das Handy nur, wenn der Fernseher eingeschaltet ist.

Gerade beim Strandurlaub solltest du gut auf dein Smartphone achten. Sand und Spritzwasser können dein Handy schwer beschädigen – vor allem wenn sie in die Öffnungen der Steckerbuchsen eindringen. Am Strand kannst du dein Smartphone in einem wiederverschließbaren Plastikbeutel aufbewahren. So ist es vor Sand, Staub und Wasserspritzern geschützt. Außerdem siehst du durch den transparenten Beutel das Display. Auch der Touchscreen lässt sich durch die Plastikfolie noch bedienen.

9. Wichtige Dokumente abfotografieren

Gerade in touristischen Gebieten wird viel geklaut. Deshalb solltest du die wichtigsten Dokumente wie deinen Ausweis, Führerschein und Versicherungskarten vor dem Urlaub mit dem Handy abfotografieren. Im Ernstfall hast du eine digitale Kopie deiner Dokumente bei dir. Das spart bei der Beschaffung von Ersatzdokumenten, z. B. in der Botschaft oder im Konsulat, Zeit und Nerven.

10. Plastiktüten sind dein Freund

Auf Reisen sind die oft verhassten Plastiktüten echte Allzweckwaffen. Sie wiegen kaum etwas und nehmen praktisch keinen Platz weg. Dafür schützen sie deine Kleidung in der Reisetasche vor Nässe und Schmutz und ermöglichen es dir, deinen Kofferinhalt völlig variabel und flexibel zu organisieren. Bitte achte immer darauf, dass du die Tüten ordnungsgemäß entsorgst.

Ähnliche Artikel

Tempowelt
Die besten Weihnachtsfilme

Produktsicherheit

 

Tempo rät Eltern zu Achtsamkeit im Umgang mit Taschentuchverpackungen

Tempo legt sehr großen Wert auf Produktsicherheit – sowohl bei seinen Taschentüchern als auch bei den Verpackungen. Dennoch sollten Eltern darauf verzichten, Babys und Kleinkindern Papiertaschentuchpackungen zum Spielen zu geben. Durch Speichel, bspw. durch saugen und lutschen der Säuglinge/Kleinkinder an den Packungen, kann sich der Kleber an den Verschlusslaschen lösen. Die Lasche kann dadurch verschluckt werden - eine Erstickungsgefahr kann dadurch nicht ausgeschlossen werden. Aus diesem Grund bittet Tempo Eltern grundsätzlich um einen achtsamen Umgang mit Taschentuchverpackungen.