Was unterscheidet Erkältung und Nasennebenhöhlenentzündung?

Was unterscheidet Erkältung und Nasennebenhöhlenentzündung?

Welche Rolle spielen die Nasennebenhöhlen bei Erkältung? Während einer Erkältung ist die Nase entweder verstopft oder läuft ununterbrochen. Woher weiß man dann, ob es sich um harmlosen Schnupfen oder Nasennebenhöhlenentzündung handelt? Was ist eine Nasennebenhöhlenentzündung eigentlich und kann es auch zu einer Nebenhöhlenentzündung ohne Erkältung kommen? Wir haben Apothekerin Valerie diese Fragen gestellt und erklären hier die Zusammenhänge und Feinheiten:

Was ist eine Nasennebenhöhlenentzündung?

Die Nasennebenhöhlen sind mit Schleimhaut ausgekleidet. Deren Zellen produzieren einen feinen Sekretfilm, der Staub, Schmutz oder Krankheitserreger einfängt, über Härchen zu Nasenhöhle und Rachen weiterleitet und somit „entsorgt“. Ist die Schleimhaut entzündet, etwa durch Viren einer Erkältung in den Nebenhöhlen, produziert sie mehr Sekret als üblich und schwillt an. Das blockiert die Verbindungskanäle zur Nase sowie den Sekretabfluss und behindert die Belüftung der Nasennebenhöhlen. Es entsteht ein Nährboden für Erreger.

Erkältung und Nasennebenhöhlenentzündung

Mediziner gehen von einer Korrelation zwischen einer Schleimhautentzündung in der Nase und den Nebenhöhlen aus, die jedoch von der Art der Erreger und der Beschaffenheit des Immunsystems abhängig ist. Eine Nasenschleimhautentzündung (Rhinitis) entsteht durch eine Infektion mit Viren oder Bakterien. Die häufigste Ursache dafür liegt in einer Erkältung. In den Nebenhöhlen kann daraus dann eine akute Nasennebenhöhlenentzündung (Sinusitis) resultieren, welche in den meisten Fällen etwa zwei Wochen lang anhält.

Gibt es eine Nasennebenhöhlenentzündung ohne Erkältung?

Obgleich Erkältungsviren in den meisten Fällen den Auslöser bilden, stellt sich die Frage, ob es auch zu einer akuten Nebenhöhlenentzündung ohne Erkältung kommen kann? Die Antwort ist ja: Eine Entzündung der Schleimhäute bei akuter Sinusitis kann auch andere Auslöser als eine Erkältung in den Nasennebenhöhlen haben. Neben Rhino-, Influenza- und Parainfluenzaviren gibt es diese bakteriellen Auslöser:

  • Pneumokokken
  • Hämophilus influenzae
  • Staphylokokken oder Streptokokken
  • Pilze (seltener)
  • Allergisch bedingten Schnupfen (Heuschnupfen)
  • Probleme im Kieferbereich (dentogene Sinusitis)

Symptome einer akuten Nasennebenhöhlenentzündung

Es gibt spezielle Erkennungsmerkmale, die auf eine akute Nasennebenhöhlenentzündung hindeuten. Diese sind:

  • Schnupfen
  • Abfluss von Sekret in den Rachen (oft eitrig)
  • Verstopfte Nase
  • Gestörter Geruchssinn
  • Deutliches Druckgefühl über Stirn und Wangenknochen
    (verstärkt bei Bücken, Niesen, Husten und Erschütterung)
  • Kopf- und Gesichtsschmerzen
  • Zahnschmerzen im Oberkiefer
  • Starkes Krankheitsgefühl, Anzeichen eines fiebrigen grippalen Infekts

Schnupfen oder Nasennebenhöhlenentzündung?

Eine glasklare Unterscheidung zwischen Schnupfen und Nasennebenhöhlenentzündung lässt sich nicht treffen; beide gehen ineinander über. Schnupfen kann symptomatisch sein für:

  • Sinusitis, die Nasennebenhöhlenentzündung
  • Rhinitis, die Nasenschleimhautentzündung
  • Rhino-Sinusitis – gleichzeitige Entzündung beider Schleimhäute, oft Folge eines grippalen Infekts

Tipp

Was auch immer der Grund für deinen Schnupfen ist: Halte zuhause immer eine Tempo Original Box in Reichweite. Wirf das Taschentuch dann direkt nach Gebrauch weg und wasche dir so schnell wie möglich die Hände, um keine Viren zu verbreiten.

Hilfe bei Schnupfen und Nasennebenhöhlenentzündung

Wichtig zur Linderung ist, dass das Sekret aus den Nasennebenhöhlen abfließen kann und diese im Gegenzug wieder mit Luft gefüllt werden. Hier helfen Nasensprays und pflanzliche Präparate. Diese haben eine schleimlösende, abschwellende Wirkung und erleichtern das Abfließen des Sekrets. Ebenso hilft das „Atemfrei-Öl“ in Tempo sanft und frei, dass du auch unterwegs schnell wieder besser durchatmen kannst. Steck dir bei einem Schnupfen oder einer Erkältung am besten immer eine Packung in deine Mantel- oder Jackentasche.

Schnupfen, Nasennebenhöhlenentzündung und rezeptpflichtige Medikamente

Nur in schweren Fällen, bei einer bakteriellen Infektion, kommen Antibiotika zum Einsatz bei Schnupfen als Folge einer Nasennebenhöhlenentzündung. Rezeptpflichtige Medikamente sind allerdings oftmals nicht notwendig, da eine Nasennebenhöhlenentzündung meist gut mit Hausmitteln und pflanzlichen Präparaten behandelt werden kann.

Fazit: Schnupfen und Nasennebenhöhlenentzündung ohne Erkältung?

Zusammenfassend kann man zur Beziehung von Erkältung, Nasennebenhöhlen und Schnupfen sagen, dass es generell zu einer Nasennebenhöhlenentzündung ohne Erkältung kommen kann. Jedoch ist in den Nasennebenhöhlen Erkältung die häufigste Ursache für eine Entzündung derselben, die dann wiederum einen Schnupfen als Folge haben kann.

Bitte beachte, dass diese Ratschläge nicht die individuelle Beratung deines Arztes oder Apothekers ersetzen.

Fandest du diesen Artikel hilfreich?Danke für dein Feedback!
oder

Hast Du eine Frage zu diesem Thema?

Kontaktiere uns

Verwandte Themen

Klicke auf die Sprechblase, um den Artikel zu lesen

Du hast nicht gefunden, wonach du gesucht hast?