PDF

Sonne macht glücklich? Das Sonnenlicht und Vitamin D – was ist dran?

vitamin d durch sonne

Sommer, Sonne, gute Laune – irgendwie fühlt sich jetzt alles leichter und entspannter an. Die Sonne zeigt ihre Wirkung auf den Mensch und sein Wohlbefinden, denn Sonne macht glücklich! Ob Grillen mit Freunden, entspannte Fahrradtouren oder einfach laue Sommernächte im Park, wir sind aktiver, haben mehr Lebensfreude, und sind besser gelaunt. Woran liegt das eigentlich? Zum einen gibt es natürlich klare biologische Gründe, etwa Hormone, die dafür sorgen, dass wir glücklicher sind. Zum anderen fühlen wir uns einfach besser und fitter, was auch damit zusammenhängt, dass Vitamin D, das Sonnenvitamin, im Sommer erhöht vom Körper aufgenommen wird. Wir erklären euch, wie die Sonne unsere Lebensenergie beeinflusst und uns aktiver macht.

1. Sonne macht glücklich: Serotonin für gute Laune

Die Sonne scheint uns auf die Haut und die Schmetterlinge in unserem Bauch werden langsam wach. Wie so oft spielen auch hier die Hormone eine grosse Rolle. Im Prinzip ist es ganz einfach: Wenn unser Körper Sonnenlicht aufnimmt, produziert er mehr vom Glückshormon Serotonin und unsere Laune wird direkt besser, Sonne macht also tatsächlich glücklich. Ausserdem hat Serotonin einen positiven Einfluss auf unser Sättigungsgefühl. Deshalb haben viele Menschen bei warmen Temperaturen mehr Lust auf ein erfrischendes Stück Wassermelone als auf einen deftigen Burger.

Und noch ein anderes Hormon wird vom Sonnenlicht beeinflusst: das Schlafhormon Melatonin. Im Herbst und Winter, wenn die Tage kürzer und dunkler sind, bildet unser Körper mehr davon, sodass wir uns müde und antriebslos fühlen. Durch Tageslicht wird Melatonin jedoch abgebaut und stattdessen die Vitamin D Aufnahme durch Sonne verstärkt. Wenn es wieder länger hell ist, sorgen also auch unsere Hormone dafür, dass wir uns aktiv und voller Energie fühlen. Perfekte Voraussetzungen für eine lange Party am Strand oder mit Freunden im Garten.

2. Vitamin D durch Sonne

Vitamin D – das Sonnenvitamin, davon hast du sicherlich schon gehört. Aber was heisst das eigentlich? Durch die Aufnahme von Sonnenlicht wird Vitamin D gebildet. Im nördlichen Teil Europas mangelt es den meisten Menschen an natürlicher Vitamin D Aufnahme durch Sonne, weshalb sie es in Tablettenform zu sich nehmen. Aber wenn dann doch mal die Sonne scheint: Halte mindestens 15 Minuten lang Gesicht und unbedeckte Unterarme in die Sonne, um deinen Vorrat an Vitamin D durch Sonne aufzufüllen. Dabei trotzdem an Sonnenschutz denken! Ideal eignen sich die Mittagsstunden von März bis Oktober, wo die Sonne am stärksten ist.

3. Frische Luft und Natur

Wir sind häufiger draussen – und geniessen es! Wir fahren mit dem Rad zur Arbeit statt missmutig in der überfüllten U-Bahn zu sitzen, und tanken so schon morgens frische Luft und Sonnenschein. Das macht gute Laune und zeigt, wie direkt die Sonne ihre Wirkung auf den Menschen entfaltet! Die warmen Temperaturen sorgen ganz automatisch dafür, dass wir mehr an der frischen Luft unterwegs sind. Wir treffen uns abends mit Freunden im Park oder joggen eine Extrarunde. Bei all diesen Aktivitäten tanken wir Sonnenstrahlen alias Vitamin D, das Sonnenvitamin. Ausserdem haben wir im Sommer mehr Lust auch nach einem langen Arbeitstag noch etwas zu unternehmen. Studien haben bewiesen, dass wir glücklicher sind, wenn wir unsere soziale Ader ausleben, also Sonne macht glücklich und gesellig!

Tipp

Kleiner Tipp für Heuschnupfen geplagte Frischluftfans: Immer eine Packung Tempo soft & sensitive dabei haben, die sind ideal bei Allergien und vermeiden dank Mandel- und Aloe-Vera-Balsam rote Nasen bei häufigem Putzen.

4. Längere und hellere Tage: mehr Vitamin D Aufnahme durch Sonne

Im Sommer schlafen wir weniger als im Winter. Es ist noch unklar, woran das liegt, aber Fakt ist: Abends ist es länger hell, sodass wir häufig auch noch nach dem Arbeits- oder Unitag noch draussen unterwegs und aktiv sind. Gleichzeitig wird es morgens früher hell und wir wachen durch warme Sonnenstrahlen auf dem Gesicht auf und nehmen sofort Vitamin D durch Sonne auf. Unser Rhythmus ist einfach ein anderer als in der dunklen Jahreszeit.
Wer so viel und lange unterwegs ist, kann jederzeit zwischendurch mit dem weichen, aber starken Tempo fresh to go classic die klebrigen Hände säubern oder das Gesicht abwischen– gerade bei den warmen Temperaturen eine wohltuende Erfrischung.

5. Sonne macht glücklich – und hungrig auf leichtes Obst und Gemüse

Je wärmer das Wetter, desto weniger Lust haben wir auf fettiges, schweres Essen. Wir ernähren uns automatisch frischer und leichter haben dadurch mehr Energie. Melonen, Beeren aller Art, Birnen, Kirschen, Pflaumen – so viele Früchte haben jetzt Saison und sind der perfekte leichte Snack – auch für unterwegs. Verschiedene Salatsorten, Tomaten, Gurken, Zucchini, Blumenkohl, Erbsen und Paprika gibt es frisch vom Feld auf den Teller. Pepp deine Pasta doch mal mit Aubergine und Tomate auf oder kreiere einen bunten Salat mit vielen Gemüsesorten, Ziegenkäse und Feigen. Im Sommer gilt: je bunter, desto besser!

 


Fandest du diesen Artikel hilfreich?Danke für dein Feedback!
oder